Über mich / Lebensbaum


Wer ein auf Daten und Fakten reduziertes CV von mir benötigt, findet dieses hier.

Weitere Angaben zu meiner Person hier und heute findest du unter Hans Jürg Zingg

Porträt HJZ im "Unter-Emmentaler" vom 12. April 2014 (pdf); Autor: Leroy Ryser

Mein Leben als Kabarettist und Satiriker beschreibe ich unter Lebensbaum / Leitast Cabaret [in Vorbereitung]

Näheres über meinen Lebenslauf als Theatermensch und Regisseur habe ich im Lebensbaum unter Leitast Theater untergebracht. [zweiter Teil in Vorbereitung]

Wer sich für meine Vorbilder und andere Einflüsse, die mich prägten, interessiert, wird hier fündig. [in Vorbereitung]
  

Dank


Zu danken habe ich allen, die indirekt oder direkt zum Angebot auf dieser Seite beigetragen haben; dazu gehören zuerst meine Begleitmusiker, allen voran der treffliche (und stets das Richtige treffende) Improvisator Edwin Peter, dann aber auch Roland Scherrer und Christian Schwander, mit welchen ich einen ganz andern, cabaretistisch-satirisch jedoch ebenso wirksamen Musikstil entwickeln konnte. Schliesslich Daniel Schmidt, Alain Bricola, Wieslaw Pipczynski, Gusti Pollak und ein paar andere Musiker, die mir im Kaktus zur Seite standen. Ohne sie alle wären meine Lieder nie geworden, was sie wurden und heute noch sind.

Dank gebührt auch dem Kaktus-Team unter Jürg "Binggis" Bingler, das mich - trotz der Nebengeräusche, die ich in meinem Bericht erwähne - doch über lange Zeit gefördert, unterstützt, provoziert und (oft heilsam) geärgert hat.

Dank ebenfalls meinen Fotografen, deren Bilder über die Zeit auf Papier Bestand hatten und nun in digitalisierter Form ihren informierenden Dienst tun: Andy Bernasconi, Daniel Käsermann und andere, teilweise auch anonyme, weil ich sie nicht mehr zu eruieren vermag.

Zu danken habe ich meinen Tontechnikern, Hugo Durandi (soviel ich weiss, verstorben) und Manfred Bernhard (dessen Verbleib zur Zeit ich noch nicht herausgefunden habe). Ohne ihre Initiative wäre es wohl kaum zur Produktion meiner LPs gekommen.

Ein schöner Dank geht auch an meinen Kollegen Christoph de Roche vom Gymnasium Kirchenfeld, der mir die VHS-Bänder digitalisieren half und mir den Movie-Maker erklärte. Und einer an meinen Freund Stephan Heider, ehemals Tontechniker beim Schweizer Fernsehen, der mir sein Digitalisier-Kassettengerät auslieh und mich auf die Software "Audacity" aufmerksam machte.

Meiner Frau Lo und meinem Sohn Anatol danke ich für kritisches Mitschauen, Mithören und Mitdenken beim Errichten dieser Webseite.

Und der grösste und heftigste Dank geht an meinen Neffen Marcel Dubach, der diese Seite auf seinem Server hostet, als Webmaster amtet und mich Schritt für Schritt in die Handhabung des komplexen Instruments "DNN" eingeführt hat, mit dessen Hilfe ich all das, was zum Bau meines virtuellen Museums  nötig war, beherrschen und bewältigen lernte.
 
Merci, Cele, merci all den andern!