wörtersack-workshops


SCHULLESUNGEN / WORKSHOPS 



NEU: Wörtersack-Workshops an Gymnasien (vorzugsweise ab Stufe Tertia aufwärts) müssen ab 1.1.2016 beim kantonalen Amt für Kultur gebucht werden ("Kulturgutscheine beantragen"), und zwar mindestens 30 Tage vor dem geplanten Workshop.


Hier der Link zum Kantonalen Amt für Kultur ("Kulturgutscheine beantragen"). Man beachte die Gebrauchsanleitung ... Mein Angebot ist infolge Nichtbenutzung beim Kanton nicht mehr deponiert, man muss also zuerst bei mir anfragen. Eine Mail an hjz@zinggs.net genügt, ich gebe dann gerne die gewünschten Hinweise.


Will heissen: Das Verfahren ist kompliziert - so läuft leider heute Kulturförderung an den Schulen. Musste man früher den Autor anfragen und am Ende der Veranstaltung einen Zettel des BSV unterschreiben, so obliegt der Lehrkraft heute ein ganzer Papierkrieg mit -zig Stationen des Vorgehens. - Vielleicht ein Grund, weshalb schon seit über einem Jahr (Stand 1.10.2017) keine Anfragen mehr kamen? Hat sich die Kulturförderung zur Kulturverhinderung weiterentwickelt?


Sobald die Kulturgutscheine (800.- für einen Workshop à zwei Doppellektionen) bewilligt sind, läuft das Verfahren erneut über mich. Die Reisespesen müssen von der Schule übernommen werden. Diese kann natürlich den Workshop auch ohne Kulturgutscheine finanzieren, das vereinfacht das Verfahren, die Frist von 30 Tagen und das ganze Bewilligungstheater entfällt.




Ein Beispiel aus der Zeit, als es noch einfach war


Nach einem Pilotversuch vom Februar führte ich Im August 2013  parallel zwei Wörtersack-Workshops im Gymnasium Muristalden (Stufe Sekunda)  durch. Bewährt hat sich in der Folge die Formel: Zwei Doppellektionen im Abstand einer Woche. So haben die Schülerinnen und Schüler Zeit, ihre in der ersten Doppelstunde erarbeiteten Texte fertig zu schreiben, ich erhalte sie per Mail und kann sie anschliessend kommentieren und eine verbesserte Version vorschlagen. Für meine Lesung aus dem "wörtersack" bleibt so genügend Zeit, ausserdem kann ich sie in  Sequenzen aufteilen, was ganz klare Vorteile hat.


Und so sehen die Büchlein aus, welche von den beiden Muristalden-Klassen erarbeitet und nach einheitlichem Konzept, klug durchdacht, gestaltet wurden. Sie enthalten  die von mir gelesenen Texte, die Texte der Schülerinnen und Schüler sowie, im Anhang, meine Kommentare dazu: